Eines der schönsten Turniere

Schwarzwälder Bote von Walter Maier

Sie sind nicht nur Experten im Bowlen, sondern auch im Minigolfspielen: Die "Königlichen Bowler" sind als Sieger aus dem Minigolf-Jux-Turnier des Verschönerungsvereins in Salzstetten hervorgegangen.

Für diese Mannschaft hat es sich gelohnt, eigens für dieses Turnier bedruckte T-Shirts anfertigen zu lassen. Jedenfalls konnten sich die Bowler Achim und Beatrix Kreidler, Peter und Monika Kreidler sowie Harald und Elke Mezger auch zu Minigolf-Königen krönen lassen.

Gleichauf mit 152 Schlägen erwies sich das bärenstarke Damen-Team "60 Plus", das den Königlichen im Stechen nur knapp unterlegen war. Vize-Minigolf-Turniersieger wurden in überzeugender Manier Rita Dettling, Irmgard Erath, Gertrud Luger, Ella Reitz und Gisela Ungericht. Sie dürfen fortan auch etwas königlichen Glanz ausstrahlen. Für die Frauen von der Mannschaft "60 Plus" hat sich ihr intensives wöchentliches Training auf der 18er-Europabahn ausbezahlt. Das spannende Stechen zwischen den "Königlichen Bowlern" und "60 Plus" wurde bei Dunkelheit mit der neuen Bahnen-Beleuchtung ausgetragen.

Das Team "Wilde Kerle", die neue Jugendmannschaft, schaffte mit 164 Schlägen als Dritter auch den Sprung aufs Treppchen. Auch für Nico Dettling, Nina Klausner, Matthias Klink junior, Levin Richter, Dominik Schuh, Fabio Schuh und Nico Schuh zahlte sich der Trainingsfleiß aus. Die weiteren Platzierungen: 4. Theaterspatza (168 Schläge), 5. Zunftrat (186), 6. Aktiv für Salzstetten – ehemalige Feuerwehrkameraden (190), 7. Obstler (192).

Spieler sind verkleidet

"Sensationell. Das Turnier hat alles übertroffen", schwärmt Vorsitzender Elmar Schwarz angesichts der kostümierten Teilnehmer, die prämiert worden sind. Gut gebrüllt: Manfred Jabs trat als Löwe auf. Andrea Saller schlüpfte in das Kostüm eines Affen. Georg Saller versuchte, als Scheich einen Hauch von Orient zu versprühen. André Werner von den "Theaterspatza" machte als Ritter Kunibert eine gute Figur. Das Team "Die Obstler" verkleidete sich als Frucht-Männchen. Am Auffälligsten gebärdeten sich die Teilnehmer vom Zunftrat der Narrenzunft, die als Mönche und Geistliche einmarschierten. Die bunten Gestalten auf dem Minigolfplatz machten Eindruck. Turnierleiter Schwarz sagte: "Das war eines der schönsten Turniere." Der Vorsitzende des Verschönerungsvereins freute sich über das fröhliche Miteinander. "Von Jung bis Alt: Wir haben alle Spaß gehabt. Und es gab bei guter Stimmung einen guten Ausklang", bilanzierte Schwarz den sportlichen Wettbewerb, bei dem alle gute Laune an den Tag legten. Und Bernd Spohn vom Verschönerungsverein stellte heraus: "Das Jux-Turnier war schon durch die kreativen Outfits einen Lacher wert. Es zeigte sich, dass Generationen übergreifend gespielt wurde und jeder Lust verspürte, ob alt oder jung. Die Bandbreite reichte von zehn bis 83 Jahre."

Lob vom Ortsvorsteher

Überraschend hatte sich zur Siegerehrung auch Ortsvorsteher Freddy Hassel eingefunden, der dem ganzen Team um Schwarz ein großes Lob und Anerkennung für sein Engagement auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten aussprach. Hassel unterstrich die royale Sichtweise gegenüber unserer Zeitung: "Der Spaß stand bei diesem Turnier eindeutig im Vordergrund. Dazu hatten sich die Teilnehmer sogar kostümiert. Weltliche Vertreter, wie aber auch Vertreter der Kirche und des königlichen Hofes waren am Spielbetrieb beteiligt, das letztendlich der königliche Hof gegen die weltlichen Vertreter (60 Plus) für sich entschied." Der Ortsvorsteher, zugleich Vize-Vorsitzender des Verschönerungsvereins, resümierte: "Eine rundum gelungene Veranstaltung unter schwierigen Bedingungen, bei der Spaß und Ehrgeiz eindrucksvoll im Vordergrund standen." Die treuen Teilnehmer des Minigolfturniers, so Schwarz, hätten sich von den Wetterkapriolen nicht abhalten lassen: "Das ist mir ein großes Lob wert. Unser Minigolfturnier wurde zu einem tollen Erfolg."